ADO-Logo

ADO STOFFE BERÜHREN.

Leicht, harmonisch und pure Lebensfreude - unsere Textilien stehen für einen frischen und natürlichen Look mit lebendigen Designs. Vielfältige Farbwelten machen unsere Stoffe einfach kombinierbar und für jede Stilrichtung passend. Ob zarte Transparenz, moderne Natürlichkeit, legere Eleganz oder urbane Lebensart - die Kollektionen von ADO bieten viel Freiraum für Ihre individuellen Wohnideen.

Besonderes Augenmerk legen wir bei unseren Stoffen auf:

  • 5 Jahre Garantie
  • Farb- und Lichtechtheit
  • unkomplizierte Verarbeitung
  • Formbeständigkeit
  • Pflegeleichtigkeit
  • vielfältige Kombinierbarkeit unserer Stoffe.

  • ADO HISTORIE

    2016
    ADO bringt erstmals strapazierfähige und pflegeleichte Bezugsstoffe heraus.

    2013

    Kompetenter Zusammenschluss auf dem deutschen Heimtextilmarkt: ADO, seit über 50 Jahren bekannteste Marke des Segmentes, und Zimmer + Rohde, seit über 100 Jahren erfolgreich in Familienhand agierender internationaler Textilverlag, werden unter dem Dach der Z + R und
    Heimtex GmbH & Co. KG vereint.

    2009
    Mit dem 1. Januar erfolgt die Umfirmierung in die ADO Goldkante GmbH & Co. KG. 

    ADO präsentiert auf der internationalen Messe Heimtextil in Frankfurt die Frühjahr-/Sommerkollektion 2009 mit 71 Dessins. Es ist die umfangreichste Kollektion in der ADO Geschichte

    Ebenfalls zum 1. Januar wird die DTF Deutsche Textilfabrik GmbH & Co. KG gegründet. Die DTF ist ein Unternehmen der ADO-Gruppe und soll zusätzliche Marktsegmente erschließen, die primär im Bereich technischer Textilien bzw. bei Industrieanwendungen liegen.

    2008
    ADO geht neue Wege mit einer Colani Kollektion und im Bereich technischer Textilien.

    2007
    ADO wird von der Jury der Initiative "Ja zu Deutschland" zur Firma des Jahres 2007 gekürt.

    2006
    ADO arbeitet mit David Hamilton zusammen. Daneben engagiert sich ADO stark in der Förderung junger Künstler.

    ADO kreiert die "Wertvollste Gardine der Welt" mit mehr als 4.200 mit Gold bedampften Kristallen, einem dreikarätigem Brillanten und 24 Rubinen.
    Preis: 55.000 Euro / lfm.

    2006
    Markteinführung der gegen Elektrosmog wirkenden ADO eProtect® - Stoffe

    2004
    Der revolutionäre Fadenvorhang ADO Cordon® beginnt seinen Siegeszug um die Welt.
    Markteinführung der intelligenten Stoffe ADO ActiBreeze®- und  ADO BioProtect® -Stoffe.

    Weltweit sind rund 1.300 Mitarbeiter in 17 Ländern bei ADO beschäftigt.

    2002
    Auf der Heimtextil in Frankfurt zeigt sich ADO auf über 2.000 m² Fläche mit einem Relaunch des ADO Logos und der Goldkante.

    2000
    Inbetriebnahme der neuen Deko- und Laser-Cutter. Stoffzuschnitte bis 65 m pro Minute sind nun möglich.

    1995
    ADO setzt erstmals den Prägekalander ein, mit dem Stoffe geprägt werden können.

    1992
    Übernimmt die 2. Generation die Leitung des Unternehmens. Andreas und Klaus Wulf leiten nun das emsländische Unternehmen.

    Als erster Gardinenhersteller wird ADO mit dem Gütesiegel Öko-Tex Standard 100 zertifiziert.

    1985
    Die Zahl der ADO-Niederlassungen steigt auf 16 an. Mit der Inbetriebnahme der Fasergarnspinnerei geht ein weiterer Traum des Firmengründers in Erfüllung.

    1983
    ADO bringt die ADO-Spitze auf den Markt. Neue Kollektionen mit Klöppel- und Macramé-Spitzen werden produziert.

    1982

    Erste flammenhemmende Stoffe werden von ADO entwickelt und auf den Markt gebracht.

    1979
    ADO ist nach nur 25 Jahren Europas größter Gardinenhersteller.

    1977
    Einführung der neuen Produktschiene Wandbespannungen.

    1974
    ADO erreicht durch seine TV-Werbung einen Bekanntheitsgrad von 90% in Deutschland. Mittlerweile besteht der Betrieb aus über 50.000 m² Produktionsfläche.

    1968
    Die ADO Goldkante wird ins Leben gerufen. Die mittlerweile 180 verschiedenen ADO-Dessins werden fortan mit dem Markenzeichen -  einem eingewirkten Goldfaden - versehen. Es ist die Geburtsstunde eines Markenzeichens, das eine ganze Generation prägt.

    1967
    Der ADO Zwirnmatt wird eingeführt. Dieser revolutioniert die Gardinenproduktion aufgrund der damals einzigartigen und vielfältigen Eigenschaften.

    1966
    Mit ADO-Stick kommt eine ganz neue Gardine auf den Markt, die feiner und pflegeleichter ist als alle bisherigen Gardinen. Mit neuen Webstühlen können erstmalig Gardinenbreiten von 240 und 300 cm hergestellt werden.

    Zwischen 1957 und 1959 wird der Betrieb um insgesamt 2.800 m² vergrößert.

    1954
    Am 12. Juni 1954 erfolgt im emsländischen Aschendorf der Spatenstich für das erste Industrie- unternehmen der Stadt. 30 Mitarbeiter werden in der 800m² großen Werkshalle beschäftigt. Gründer der ADO Gardinenwerke sind Marianne und Hubert Wulf, Sohn von Felix Wulf. Der Name des Unternehmens ADO wird vom Stammsitz Aschendorf abgeleitet. Hubert Wulf besitzt neben
    Unternehmergeist auch ein großes Gespür für Marken. Im Gründungsjahr wird bereits ein Logo entworfen und ein Produktkatalog aufgelegt.

    1924
    1924 beginnt der Textilmeister Felix Wulf in Rheine mit der Produktion von Heimtextilien. Schon sechs Jahre später läuft die Produktion auf 21 neuen Webstühlen. 
    Nach Kriegsende bis 1954 produziert Felix Wulf Frottierware und Leinenwäsche.